Norwegen 2002

Anreise 07.09.2002 Fahrt von Burg (Sachsen-Anhalt) nach Hanstolm zur Nachtfähre nach Bergen, Ankunft ca. 23.30 Uhr 08.09.2002 Abfahrt der "MS-Bergen" 0.30 Uhr in Hanstolm, ein Drink an der Bordbar die Band spielt schon, dann ab ins Bett und schlafen bis ca. 7.30 Uhr, dann duschen in der komfortablen Kabine und Frühstück im Salon, die Fähre befindet sich nun schon in den Fjorden und zwischen den Schären, wir befinden uns die meiste Zeit auf Deck, ca. 16.15 Uhr Ankunft in Bergen, etwas später Check-In im Crowded House nahe dem Zentrum, dann durch die Stadt zu den Bryggen und Abendessen im Harbour Cafe.

Bergen

Bergen 09.09.2002 Nach dem leckeren Frühstück in einer Bäckerei zwischen Hotel und Innenstadt geht es zur erst zum Fischmarkt und dann zur Floibanen, Wanderung in einem herrlichen Erholungsgebiet ca. 300 - 500 m über Bergen bei strahlenden Sonnenschein und ca. 28 C ca. 5 Std., nasse Füße, Schuhtausch im Hotel und später Erkundung des Hafens und der Altstadt, Abendessen bei Peppes Pizza und ein Bier im Dr. Livingston

in Richtung Trondheim 10.09.2002 Heute geht es weiter, Check-Out, Frühstück und etwas Abschiedsshopping in Bergen, Fahrt gen Norden Richtung Sognefjord, Stopp bei dem ersten Wasserfall "Tvindefossen" ist wirklich toll und wir sind fast allein da, Weiterfahrt durch Tunnel (längster 24,5 km) bis zum längsten Fjord Norwegens, kurzer Abstecher zu einem Nebenarm, heißer Tee tolle Süßspeise und Edvard Grieg (hier könnte man bleiben), später Fähre über den Fjord und durch eine herrliche Landschaft mit einen Blick auf überragende Gletscher nach Lom, Zeltaufbau und Abendessen im Gemeinschaftsraum, kurzer Besuch bei der Stabkirche.

Dovrefjellüber das Dovrefjell 11.09.2002 Nach dem Frühstück im Gemeinschaftsraum Fototermin an der Stabkirche, der Nebel ist weg und die Sonne strahlt, nun geht′s ab ins Dovrefjell, kurzer Stopp in Dombas zweites Frühstück und bummeln im Souvenirgeschäft, dann bergauf zum Fjell, Wanderung durch das herrliche Gebiet bis zu einem See ca. 2 Std., dann schnurstracks Richtung Trondheim, lieber Empfang von Paul und Theresa und später auch von Hilde und Sandra, große Wiedersehensfreude nach 8 Jahren, es gibt viel zu erzählen und Elch zum Essen dann geht′s in unser Zimmer.


 Trondheim Nachdem wir richtig ausgeschlafen haben geht es in die Stadt, wir bummeln durch die Geschäfte und schauen uns den gewaltigen Nidarosdom an, später treffen wir uns mit Hilde, Sandra und Theresa am „Tyholttarnet®, bei „EGON® gibt es hier was zu Essen, die Aussicht über Trondheim ist gut und in einer Stunde befinden wir uns am Ausgangspunkt, das Restaurant dreht sich, dann geht es nach Hause und gleich zum Dessert zu Hildes Mutter im Haus nebenan, dort gibt es auch ein paar Infos für unsere Weiterreise, dann geht auch dieser Tag zu Ende. Stiklestad

Stiklestad 13.09.2002 Am nächsten Morgen gönnen wir uns noch ein gemeinsames Frühstück und dann geht es weiter gen Norden, wir machen einen kurzen Stopp in Stiklestad und schauen uns den Aufführungsplatz eines alljährliche stattfindenden Wikingerkampfes an und schon heißt es wieder „on the road again®, wir fahren an der Küste entlang und setzen mit der Fähre über aber das Wetter hat jetzt deutlich nachgelassen, trüb und regnerisch, wir fahren noch bis Mosjoen und nehmen hier ein Hotelzimmer und packen uns nur noch mit unseren Büchern ins Bett.

Trondheim-Lofoten 14.09.2002 Mosjoen, nachdem wir ausgeschlafen haben schauen wir raus und entdecken einen blauen Himmel, das Frühstücksbuffet im Hotel ist einfach Spitze ansonsten war etwas gewöhnungsbedürftig, also frisch gestärkt geht es wieder weiter über Mo i Rana und einen fernen Blick auf riesige Gletscher, es ist kalt aber die Sonne stahlt, unser Abendbrot ist auch schon gesichert, Pilze wohin man schaut, abends landen wir dann auf dem Camp-Novatn, die Rezeption ist leider geschlossen aber da steht eine Telefonnummer, nach ca. 20 min. ist auch schon jemand da, der uns eine gemütliche kleine Hütte für die Nacht gibt.

Polarkreisin der Heimat von Knut Hamsun 15.09.2002 Heute ist es etwas trüb, nach einem kurzen Spaziergang soll es ja heute noch zu den Lofoten gehen. Ein kurzer Abstecher zu einem romantischen Leuchtturm ist noch drin. Hier kann mal sogar übernachten. Wir befinden uns in der Heimat von Knut Hamsun. Dann aber ab zur Fähre von Skutvik nach Svolvaer. Wir haben ziemlichen Seegang und Micha macht ein Nickerchen. Leider ist auch nicht viel zu sehen da es stürmt und regnet.Auch auf dem letzten Stück Weg zu unserer Rorbu in Ballstad ist die Sicht nicht besser. Hoffentlich bleibt das nicht die ganze Woche so. Der Schlüssel ist an der verlassenen Rezeption angepinnt und die Hütte ist heimelig und warm. Traumhaft!

 


 

 

Lofoten 16.09.2002 Nachdem wir gut geschlafen haben genießen wir den herrlich Ausblick aus der Hütte auf den Fjord. Es sieht so aus als wenn sich die Sonne heute zumindest etwas zeigt. Nun geht es aber trotzdem mit voller Regenmontur zum Nusfjord, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Das Wetter ist wechselhaft aber das stört uns nicht. Der Ort besteht eigentlich nur aus ein paar Rorbus die wohl im Sommer an Urlauber vermietet werden und einer Lagerhalle für Fisch. Irgendwo werkelt einer an einer Maschine sonst ist es aber ruhig und einsam. Unsere Küstenwanderung erschließt uns einzigartige Aussichten und der Regenbogen scheint uns zu folgen. Nach ca. 5 Stunden befinden wir uns wieder am Ausgangspunkt und müssen doch unser feuchten und verschwitzten Sachen wechseln, bevor wir uns noch etwas den Ostteil der Inseln anschauen. Wir fahren bis nach Å an super Stränden vorbei. Jetzt müsste es nur noch 30 Grad sein. Dann geht es aber wieder ab in unsere gemütliche Hütte am Fjord. Lofoten

auf den Spuren der Wikinger 17.09.2002 Heute gibt es etwas Kultur. Wir bewegen uns auf den Pfaden der alten Wikinger. In Borg schauen wir uns das Museum von außen an und können sogar einem kurzen Blick nach drin erhaschen. So haben die also gelebt beinah wie in einer Höhle. Auch ein Schiff liegt im nahe gelegenen See. Dort bekommt gerade einen Schulklasse wohl Geschichtsunterricht. Wir werden auch wieder zu Sammlern, nämlich von Steinpilzen. Nun aber ab nach Svolvaer. Die Sonne zeigt sich schon recht viel und der Ort strahlt in Ihrem Licht. Etwas shoppen kann man hier auch. Hierher kommen wir bestimmt noch mal wieder. Nun geht es aber ab zum Pilze Essen nach Hause.

Eggum 18.09.2002 Hurra, heute wieder Sonne pur, aber wirklich kalt. Der Berg hinter unserem Haus (Ballstadheia) soll nur 400 m hoch sein aber steil ist der Aufstieg schon. Nachdem wir es geschafft haben ist der Ausblick wirklich einzigartig und die Wiese strahlt in den schönsten Farben. Das etwas beklemmende Gefühl des Aufstiegs ist wie weggeblasen. Die Berge wachsen wohl wirklich aus dem Meer und diese schönen bunten Häuschen einfach wunderschön. Dann geht es aber wieder zu unserer Rorbu. Am Nachmittag machen wir noch einen Ausflug in den Norden und schauen dort der Brandung zu. 19.09.2002 Der Sonnenschein verlässt uns jetzt nicht mehr. Heute wird etwas mehr im Norden unternommen. Es steht eine Küstenwanderung bei Eggum an. Hier ist das Meer etwas wilder und wir verlieren irgendwann den Weg. Aber alles nicht so schlimm und mit etwas suchen wird auch dies bewältigt. Wir sind wieder einige Stunden unterwegs. Kabelvag

Kabelvag 20.09.2002 Heute ist es schon fast Mittag als wir aus den Federn kommen. Schade, unser letzter Tag hier auf den Lofoten. Wir fahren nach Kabelvag aber leider hat dort das Aquarium schon geschlossen. Wir erhaschen nur noch einen Blick auf ein paar Bieber beim füttern und wir genießen die Sonne. Dann finden wir auf dem Marktplatz noch einen gemütlichen Pub und drinken ein kühles Bier. Da hier heute Abend noch eine Band spielen soll fahren wir erst mal los zum packen und schauen später noch mal rein. Leider ist das dann eher ungünstig, da wir 21.30 Uhr immer noch nicht gehört haben und auch kaum noch jemand hier ist. Aber was soll´s das kann uns den super Urlaub nicht verderben.


 

Lofoten-Trondheim 21.09.2002 Heute sollte es eigentlich regnen, damit der Abschied nicht so schwer wird, aber nichts als Sonnenschein. Wir fahren schon früh los und lassen nach der Abmachung den Schlüssel stecken. Wir besuchen noch ganz kurz die Vesteralen die etwas flacher als die Lofoten wirken. In Sortland machLofotenen wir Stopp in einem Einkaufszentrum dort gibt es lecker Muscheln zum probieren. Weiter geht es über Brücken durch eine grandiose Landschaft nach Bodo. Nahe der Stadt finden wir noch eine gemütliche Hütte auf einem Campingplatz. Bodo ist moderner als die meisten Orte in Norwegen, da leider im 2. Weltkrieg alles zerbombt wurde. Aber man gibt sich Mühe und baut überall. Viel ist überdacht, damit man sich auch im Winter mal in die City traut. Der Sonnenuntergang taucht alles in ein traumhaftes Licht. Wir fliegen zum Abendbrot bei Peppes Pizza ein und bestellen zwei viel zu große aber leckere Pizzas. 22.09.2002 An der Küste führt unser Weg weiter. Zuerst kommen wir zu den weltstärksten Strömungen und da auch genau richtig. Es ist wirklich beeindruckend wenn das Wasser anfängt sich wie ein Kreisel zu bewegen. Unmengen von Fischen und Vögel sind hier zu beobachten und leicht angeln lässt es sich hier auch. Nach dem tollen Schauspiel geht es noch an Gletschern vorbei wieder mit einigen Fähren bis nach Kilboghamn. Leider können wir nicht bis ran an die großen Gletscherzungen, da der Bootsverkehr jetzt schon eingestellt ist. Nach etwas suchen finden wir auch für diese Nacht eine gemütliche Unterkunft. 

wieder in Trondheim 23.09.2002 Heute heißt es fahren bis nach Trondheim. Leider sind durch Bauarbeiten ein paar Umleitungen zu bewältigen und es artet doch etwas in Stress aus. Aber das ist ja nur heute und wir werden am Abend ganz lieb von Hilde und Familie empfangen. Wir unterhalten uns noch etwas besonders über die chaotischen Wahlen in Deutschland und dann geht′s ins Land der Träume. 

Trondheim-Rondane 24.09.2002 Heute beginnen wir wieder mit einem Stadtbummel und dann führt uns Hilde in der Uni herumRondane. Wir holen Sandra und Theresa aus dem Kindergarten ab und fahren dann zu Paul weiter draußen aber auch in der Uni. Von dort geht es nochmals in die City da wir noch ein paar Kleinigkeiten brauchen. Zum Abendbrot sind wir wieder bei Hilde und wir machen es uns gemütlich. 25.09.2002 Ein gemeinsames Frühstück und dann müssen wir leider weiter. Wir werden Euch vermissen!!! Es ist heute noch kälter und nach ca. 2 Stunden Fahrt fängt es auch an zu schneien. In Dombas gibt es Mittagessen und es wird noch im Souvenirgeschäft zugeschlagen. Es soll jetzt noch bis ins Rondanegebiet gehen. Wir wandern bis zu den Brautschleierwasserfällen die wirklich schön anzusehen sind. Micha fühlt sich aber nun langsam etwas krank. Wir finden aber gleich eine super Hütte, herrlich warm und mit extra Holzofen und es ist richtig romantisch. Aber die 8 Betten brauchen wir nicht wirklich.


 

Rondane-Oslo 26.09.2002 Unser Ziel ist nun die Hauptstadt Norwegens. Vorher schauen wir uns aber noch in Lillehammer ein Freilichtmuseum und das Olympiagelände an. Die Stadt ist wirklich auch sehr nett. Und wir finden hier auch die CD der Pet Shop Boys, welche Micha sich zum Geburtstag wünscht. VigelandsparkDann auf nach Oslo. 27.09.2002 Oslo !! und Michas Geburtstag. Leider hat aber die Erkältung zugeschlagen. Aber ein wenig Kultur wir nicht schaden. Wir machen zuerst die Nationalgalerie unsicher. Dann gibt′s Kaffe, hier sind wohl hauptsächlich Studenten. Wir sehen uns nun den Hafen an und erst schauen wir zur Burg und dann zur Wachablösung am Schloss. Von der Königsfamilie ist keiner zu Hause. Mit der Bahn fahren wir zum Botanischen Garten, etwas Abwechslung zur Stadt. Dann wieder ins Getümmel mit Shoppingtour. Eine kurze Verschnaufpause in der Hütte haben wir uns dann verdient. Heute soll´s schließlich noch ein Geburtstagsmahl geben. Rechnen sollten wir danach nicht aber es war sooooooo lecker. Austern, Fisch … mhmh.

Oslo 28.09.2002 Jetzt müssen wir doch gen Heimat und der Ernst des Lebens holt uns wieder ein. Nach kurzer Fahrt verlassen wir Norwegen und brausen dann durch Schweden. Hier gönnen wir uns nur einen Stopp um etwas zu Essen und fahren dann durch bis Malmö. Viel ist von der Verbindungsbrücke Schweden Dänemark nicht zu sehen. Aber jetzt ist es auch schon dunkel. Hier in der Nähe von Kopenhagen werden wir ein letztes Mal zelten.

Kopenhagen In der Stadt suchen wir noch die kleine Meerjungfrau und verziehen uns zum Abendbrot in´s Hardrockkaffee. Etwas schockiert sind wir dann nur noch als wir am Zeltplatz merken, dass wohl jemand unsKopenhagener Auto aufbrechen wollte es aber zum Glück nur bis zur Zerstörung des Schlosses gebracht hat. 29.09.2002 Heute gibt es Frühstück in einer dänischen Raststätte und ab zur Vogelflug-linie zurück nach Deutschland. Wir übernachten bei Michas Eltern in Burg. 30.09.2002 Nun wird noch ein wenig eingekauft und dann geht es nach Hause.