Frankfurt - Sydney 13.09.2003

aus-2003-009Es ist Samstag, der 13. September 2003. Kurz vor Mitternacht geht unser Flug von Frankfurt an das andere Ende der Welt, nach Sydney – Australien. Nachdem wir ausgeschlafen haben, entscheiden wir uns kurz vor dem Mittag mit dem ICE nach Frankfurt zu fahren. Das Gepäck ist fertig, doch auf einmal wird es doch knapp, aber um 11.32 Uhr sitzen wir seit langem mal wieder im Zug. Ohne Platzkarten finden wir zwar nur freie Sitze im Raucherabteil aber das ist nicht so schlimm. Anfangs läuft es ganz gut doch in Stuttgart wird aus einer anfänglichen Verspätung von 10 min. eine auf unbestimmte Zeit. Sollen wir mit Olaf und Ines Kaffe trinken?

Mit Verzögerung zum Flughafen Tja es hat sich ein Drachen in der Leitung verfangen, aber nach einer Stunde geht es nun endlich weiter. Wenn man einmal mit der Bahn fährt! Gegen 16.00 Uhr sind wir dann endlich am Bahnhof Frankfurt Flughafen und geben unser Gepäck zur Aufbewahrung. Bis 17.00 Uhr haben wir es dann bis zur IAA geschafft und somit sind noch zwei Stunden Zeit für Autos. Wir schauen bei Volvo vorbei- schicker neuer S40. Na außer ein paar tollen Exoten schauen wir uns noch VW und Audi an. Der Concept-R von VW ist echt super, braucht die Welt nicht sieht aber klasse aus. Am Ende tauchen wir noch in die Welt von Mercedes ein. Dann ist es auch schon 19.00 Uhr und somit Messeende. Jetzt aber ab zu Flieger. Wir lösen unser Gepäck aus und bewegen uns Richtung Check-Inn. Mama sagt in Düsseldorf ist Bombenalarm auf dem Flughafen und hier brennt es im U-Bahn-Tunnel und der Drachen nicht zu vergessen. Also nichts wie weg aus Deutschland. Noch ein wenig zum Abendessen am Flughafen und ab zur Maschine. Da wollen echt viele Leute mit und es ist doch schon der 14. September als wir tatsächlich abheben. Wir sitzen recht komfortabel, es gibt eine Nachtmahlzeit und jeder kann sich sein Programm selbst zusammenstellen. Schlafen ist jetzt auch nicht schlecht.

Sydney 14.09.2003 - 15.09.2003

aus-2003-00314.09.2003 Nach mehr als 10 Stunden Flug machen wir uns ein wenig frisch und es gibt wirklich gutes Frühstück. Nach 14 Stunden sind wir in Singapoore. Irgendwie fühle ich mich nicht so recht wohl, verschwitzt und verspannt. Aber hier soll ein Swimmingpool sein und wir haben 2 Stunden Zeit. Hurra! Wir planschen im Wasser und es ist herrlich warm hier. Ein frisches Shirt und weiter geht es, noch mal über 7 Stunden in den Flieger. Das ist jetzt gar nicht mehr so schlimm, ein bisschen Schlaf geht auch noch, unterbrochen vom Abendessen und Frühstück. Es ist nun 5 Uhr morgens und wir landen in Sydney!

aus-2003-00815.09.2003 Probleme am Zoll. Eigentlich fühlen wir uns gar nicht so schlecht aber etwas hat uns das Hundchen am Zoll doch erschreckt. Es hat aber das im Rucksack vergessene Brötchen nicht bekommen. In Australien herrschen Strenge Vorschriften in Bezug auf Einfuhr von Lebensmitteln. Quarantäne !!! Und gleich hagelt es auch eine Rüge und einen Eintrag bei der Einwanderungsbehörde. Schnell finden wir einen Kleinbus, der uns und andere Ankömmlinge zu den Hotels bringt. Hier beginnt es schon recht multikulturell denn das war wohl russisch, oder? Es ist 7.00 Uhr morgens und wir stehen vor unserem Hotel im Stadtteil The Rocks dem Lord Nelson Hotel. In einer halben Stunde macht der Pub auf und dann können wir erst mal das Gebäck unterstellen. Die Harbour Bridge ist gleich um die Ecke. Geschafft, wir dürfen 11.00 Uhr wiederkommen, dann ist unser Zimmer fertig. Nun aber ab zum »Kleiderbügel« dem ersten Wahrzeichen der Stadt. Und schau da! die Oper!

aus-2003-010aus-2003-007Ob die Fotos auch was werden? Es ist ganz schön viel Verkehr hier aber der Blick ist herrlich. Schon jetzt steht für uns fest, Sydney ist eine der schönsten Städte dieser Erde! Nun sind wir auf der anderen Seite des Flusses, wie wäre es mit einer Bootsfahrt zurück? Die Fähre bringt uns zum Circular Quai und nun aber ab zur Oper. Das Gebäude ist wirklich so beeindruckend, wie wir es uns vorgestellt haben. Die Sonne strahlt und das Dach scheint irgendwie zurück. Tausende von schwedischen Fliesen reflektieren die Sonnenstrahlen. Es ist einfach wunderschön. In einem Straßencafe gibt es ein leckeres Frühstück, Pancakes und Erdbeeren und Sahne. Nun gehen wir langsam zum Hotel zurück. Ob unser Zimmer schon auf uns wartet? Nach ein paar Minuten warten betreten wir den Raum, in dem wir jetzt die nächsten 3 Nächte verbringen werden. Ist gar nicht so übel. Jetzt haben wir uns ein wenig Mittagsschlaf verdient. Zwei stunden später geht es frisch geduscht zum nächsten Erkundungsausflug. Wir fahren mit der Bahn in die City und finden das Hard Rock Cafe etwas abgelegen. War aber irgendwie nicht so eine super Idee. Nicht wirklich spektakulär und der Kängaroo-Burger war auch nicht gerade die Wonne. Nichts wie weg hier und zu den Shoppingmalls. Die sind aber nun schon am schließen. Andersherum wäre es wohl schlauer gewesen. Zu spät. Jetzt machen wir eine kleine Rundfahrt mit dem Monorail und nochmals mit der Fähre zurück. Wir sind ja soooo müde obwohl es erst 20.00 Uhr ist legen wir uns jetzt schlafen.

Sydney 16.09.2003 - 17.09.2003

aus-2003-011aus-2003-015Heute ist Dienstag der 16.09.2003. Wir sind schon ca. 8.30 Uhr nach einem reichhaltigen Frühstück unterwegs zum Chinesischen Garten. Der liegt eigentlich mitten in der Stadt aber ist eine richtige Ruheoase. Es blüht und plätschert hier und lädt uns ein zum verweilen ein. Nun ein wenig Kontrastprogramm. Wir kaufen im Harbourside ein, eine lange Hose für Micha - gestern abend war es etwas kühl - und zwei Hüte für das Outback. Das ist gar nicht so einfach, die Auswahl ist riesig. Es werden dann welche aus Känguruleder, die sollen auch den Regen vertragen. Welchen Regen eigentlich ? Jetzt geht es auf ein Bier in den Hotelpub und wieder die Qual der Wahl immerhin wird hier selbst gebraut. Echt lecker!

 

aus-2003-018aus-2003-017Am Nachmittag bringt uns eine Fähre zum Taronga-Zoo. Wir wollen Kängurus und Koalas sehen! Im Kombitickett sind die Bootsfahrt und die Seilbahn enthalten. Es ist recht nett hier und die Koalas sind wirklich goldig. Wieder zurück gibt es eine kurze Verschnaufpause. Vom AMP-Tower bewundern wir Sydney bei Nacht, herrlich. Abendessen gibt es im Hotel einen Cesar-Salad und wieder lecker Bier. Übrigens, wie sieht es heute an der Oper aus? Noch ein kurzer Spaziergang durch die Rocks zu dem beleuchteten Wahrzeichen der Stadt. Das gibt schöne Träume.

aus-2003-021

 

 

 

 

 

aus-2003-02517.09.2003 Wir wachen am nächsten morgen auf und es scheint wie auch gestern und vorgestern die Sonne. Nach einem guten Frühstück gehen wir zum botanischen Garten. Es ist überwältigend. Der Palmengarten und die vielen Farne haben es mir besonders angetan. In der Luft schwirren hier überall Flying foxes. Die Skyline der City ist von hier aus einmalig und irgendwie passt die Oper genau unter den Bügel der Harbour Bridge.

 

aus-2003-028Da müssen wir glatt jemanden bitten ein Foto von uns zu machen. Hier und auch in den Gewächshäusern mit den Regenwald könnten wir noch viele Stunden verbringen aber es ist nun schon Mittag und wir haben noch etwas vor. Am Circular Quai holen wir uns noch Fish und Chips und dann setzten wir uns in den Bondi-Explorer.

 

aus-2003-033Der Bus soll uns zu dem berühmten Surfer-Strand von Sydney bringen. Die Fahrt geht durch die Stadt entlang der Bay´s, vorbei an Villen fern der Hochhäuser. Nach ca. 1Std. und kurzen Fotostops sehen wir den legendären Bondi-Beach. Es sind ca. 25°C und wir testen gleich das Wasser. Es ist noch recht kühl aber das stört die da draußen auf die Welle wartenden nicht. Es ist schon lustig anzuschauen wie die so aufgereiht im Wasser liegen und der Brandung lauern. Dann muss noch schnell ein T-Shirt her, denn wir waren hier.

 

 

aus-2003-035Einen ausgebauten Küstenweg entlang gehen wir bis zum nächsten Strand. Bei Brönte steigen wir wieder in den Bus. Vom Band informiert uns eine Stimme über die Stadtteile und Sehenswürdigkeiten. Wieder etwa eine Stunde und wir sind zurück im Hotel. Nach dem Duschen gehen wir zum Abendessen zu »Wolfies« und lassen uns verwöhnen. 20.°°Uhr nehmen wir die Fähre zum Darling Harbour und verdrücken uns für 2 Std.im Aquarium Auf der Suche nach NEMO!!! Gegen 22.°° Uhr schippern wir zurück und fallen müde ins Bett.

Australien Landesfakten

LandesflaggeAustralien Landesfakten Fläche: 7.692.030 qkm.
Bevölkerungszahl: 19.731.984 (2003).
Bevölkerungsdichte: 2,6 pro qkm.
Hauptstadt: Canberra. Einwohner: 327.700 (2003).
Geographie: Australien grenzt im Norden an die Arafura- und die Timorsee, im Osten an das Korallenmeer und die Tasmansee des Südpazifiks, im Süden und Westen an den Indischen Ozean. Die Küste ist insgesamt 36.738 km lang. Die Ost- und Südostküste sind am dichtesten besiedelt. Australien ist der kleinste Kontinent der Welt und fast so groß wie das Festland der USA. 40% des Landes liegen in den Tropen. Die Landschaft ist außerordentlich vielfältig, das Spektrum reicht von trostloser roter Wüste bis zu üppig-grünen Regenwäldern. Das Landesinnere besteht überwiegend aus Ebenen mit einigen Seen und Flüssen; Berge erheben sich vor allem in den Küstenregionen. Die Gipfel der Bergkette Great Dividing Range im Osten sind die höchsten des Landes. Der Südosten ist ein riesiges fruchtbares Flachland. Im fernen Nordosten, auf der Cape-York-Halbinsel, herrscht dichter Dschungel vor. Entlang der Ostküste der Halbinsel liegt das weltberühmte Great Barrier Reef, ein 2012 km langes Korallenriff. Australien ist das trockenste Land der Welt, hat aber Schneefelder so groß wie die Schweiz. Die geographischen Besonderheiten der einzelnen Bundesstaaten und Territorien werden unter den entsprechenden Rubriken erwähnt.

Staatsform: Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1901. Verfassung von 1901. Bundesparlament aus zwei Kammern: Repräsentantenhaus mit 148 Mitgliedern und Senat mit 76 Mitgliedern. Staatsoberhaupt: Königin Elizabeth II., vertreten durch den Generalgouverneur Generalmajor Michael Jeffery, seit 2003. Regierungschef: John Winston Howard, seit 1996. Jeder der sechs Bundesstaaten und der zwei Territorien hat seine eigene Legislative, Exekutive und Jurisdiktion. In einem Ende 1999 abgehaltenen Referendum entschied sich Australien mit deutlicher Mehrheit gegen die Abschaffung der Monarchie und die Umwandlung in eine Republik. Karte

Religion: 27% Katholiken, 22% Protestanten, Minderheiten aller anderen Weltreligionen sowie Anhänger von Naturreligionen. Sprache: Amtssprache ist Englisch. Unter den Einwanderern gibt es Minderheiten, die ihre Muttersprache beibehalten haben; verschiedene Sprachen werden von den australischen Ureinwohnern gesprochen. Ortszeit: Es gibt drei Zeitzonen:
Nordosten/Südosten: MEZ + 9 (UTC + 10); Oktober bis März: MEZ + 10 (UTC + 11, außer Queensland). Mittelaustralien: MEZ + 8,5 (UTC + 9,5); Oktober bis März: MEZ + 9,5 (UTC + 10,5). Westen: MEZ + 7 (UTC + 8); Oktober bis März: MEZ + 8 (UTC + 9).

Netzspannung: 220/240 V, 50 Hz. Adapter erforderlich.

Landesvorwahl: 61. Von roten Telefonzellen aus können nur Ortsgespräche geführt werden, von grünen, goldenen oder blauen Telefonzellen sind Gespräche in alle Länder mit Selbstwählferndienst und Ferngespräche innerhalb Australiens möglich. Ein Ortsgespräch kostet 40c. Telstra Smart-Telefonkarten sind im Wert von 2, 5, 10 und 20 A$ in Zeitschriftenläden, Supermärkten und Drogerien erhältlich und können für Ortsgespräche oder internationale Anrufe verwendet werden. Kreditkartentelefone befinden sich in Flughäfen, Stadtzentren und in vielen Hotels.

Mobiltelefon: GSM 1900 und 800. Netzbetreiber umfassen u.a. Vodafone (Internet: www.vodafone.com.au), Optus (Internet: www.optus.net.au) und Telstra (Internet: website: www.telstra.com). Die Mobilfunknetze beschränken sich auf alle größeren Städte, in den etwas isolierter liegenden Landesteilen und im Outback ist der Empfang-/Sendebereich eingeschränkt. US-Mobiltelefone sind nicht kompatibel.

Fax: Faxmöglichkeiten bestehen überall in verschiedenen Geschäften und Verkaufsstellen. In Brisbane, Sydney, Melbourne, Perth und Adelaide können Faxbriefe kostenlos von Kurieren abgeholt werden. Faxnummernbücher sind in Postämtern erhältlich. Im Outback sind Faxmöglichkeiten eher begrenzt.

Internet/E-Mail: Internetcafés sind in allen größeren Städten vorhanden. Die meisten Hotels bieten ebenfalls Internet/E-Mail-Möglichkeiten an. Internetanbieter umfassen u.a. Telstra Bigpond (www.bigpond.com), Hunterlink (www.hunterlink.net.au) und Tassienet in Tasmania (Internet: www.tassie.net.au).

 

Telegramme: Können bei der Overseas Telecommunications Commission und deren Zweigstellen aufgegeben werden. Die Büros der Overseas Telecommunications Commission in Sydney, Brisbane, Canberra und Melbourne sind durchgehend geöffnet.

Post: Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr, manche auch Sa von 09.00-12.00 Uhr. Viele Postämter nehmen postlagernde Sendungen entgegen. Auf der Anschrift wird der Bundesstaat zumeist mit Kürzel angegeben, gefolgt von der Postleitzahl (Queensland wird z. B. zu QLD, South Australia zu SA usw.).

Deutsche Welle: Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0221) 389 32 08. Internet: www.dwelle.de) anzufordern.