Westkanada Rundreise (BC) - Yoho NP bis Calgary

Yoho-National-Park Über den Rogers Pass und Golden geht es dann in den „Yoho National Park“. Dort gibt es die „Wapta Falls“ und die „Natural Bridge“. Unsere erste Fahrt mit den Kanu machen wir auf den smaragdfarbenen „Emerald Lake“. Die Natur um uns herum ist grandios. Wirklich gutes Essen gibt es am Abend in Field . Gezeltet wird auf den „Kicking Horse“ Campground. Am nächsten Morgen fahren wir zu einen der höchsten Wasserfälle Kanadas den „Takakkaw Falls“. Es ist alles schon mit leichtem Frost überzogen und wir sind noch fast allein. Lake Louise

Lake Louise, Moraine Lake Dann verlassen wir die tosenden Wassermassen und sind schon bald im berühmten „Banff National Park“. Ein kurzer Blick zum „Lake Louise“ und zum „Moraine Lake“ denn wir kommen ja wieder. Hier geht es schon wesentlich touristischer zu. Unser Weg führt uns heute noch durch den „Kootenay National Park“ an den Radium Hot Springs vorbei nach Invermere. Wir übernachten im Motel und lernen eine Gruppe Kanadier kennen, die mit Ihren Oldtimern unterwegs sind.

Kimberley, Fort Steele Am nächsten Tag baden wir in den „Fairmont Hot Springs“ und fahren weiter nach Kimberley. Dies ist ein Stück Bayern in Kanada. Wir parken am Platzl und übernachten im Schnitzelhaus. Hier gibt es leckeren Hummer aus der Küche eines Schweizer Kochs. Es ist recht ruhig hier. Am nächsten Tag schauen wir uns „Fort Steele“ an. In Sparewood gibt es einen kurzen Stop am größten Truck der Welt.

Waterton-Lakes-National-Park Über Pincher Creek kommen wir in den „Waterton Lakes National Park“ an der Grenze zu den USA. Der Campingplatz überzeugt uns sofort, dass wir dort zwei Nächte verbringen. Hier gibt es zum ersten Mal auf unserer Reise etwas Regen. Nach einem guten Frühstück machen wir eine Wanderung zum „Berta Lake“. Für die doch etwas anstrengende Strecke werden wir mit einer traumhaften Szenerie belohnt. Das Wasser ist kalt aber erfrischend. Später am »Cameron Lake« ist die Bootsaison leider schon vorbei. Bei unserer Abreise hier besuchen wir noch die Bisons in Ihrem Gehege. Sie kommen recht nah heran. Als nächstes sehen wir uns das völkerkundliche und kulturhistorische Zentrum „Head-Smashed-In Buffalo Jump“ an. Es ist der Lebensweise der Blackfoot-Indianer gewidmet. Im jetzt strömenden Regen fahren wir in die Westernstadt nach Calgary. Wir haben uns ein Hotel ausgesucht, was nicht so teuer aber gut erreichbar von Downtown ist, das „Lord Nelson Inn“. Vorher haben wir aber noch dafür gesorgt, dass wir beim Zelten später nicht mehr frieren. Wir kauften uns bei unseren Weg in die Stadt in einem riesigen Outdoor-Ausrüster zwei herrlich warme Schlafsäcke. Waterton Lakes NP

Calgary Aber nun in Calgary scheint wieder die Sonne und wir gehen erst mal auf den Calgary-Tower und betrachten alles von oben. Die Nachos sind dort auch lecker. Der Blick in die Berge wird uns aber von den Wolken verwährt. Später ziehen wir noch ein bisschen durch die Stadt. Am Abend landen wir dann in der »Cowboys Dance Hall«. Es ist Ladies Night. Michael muss hinter einem Vorhang im Billiardraum verschwinden, denn jetzt geht es heiß her. Die Boys strippen und die Bedienung ist oben ohne.Am nächsten Morgen schlendern wir noch durch die Einkaufsmalls der Stadt und begeben uns dann zum »Canada Olympic Park«. Wir schauen uns die Schanzen und die Bobbahn der Winterolympiade 1988 an.

Banff-National Park Dann geht es weiter Richtung Berge. Schon nach kurzer Zeit sind wir im »Banff National Park« und wir sichern uns erst einmal einen Campingplatz. Dann geht es in die Stadt Banff und zu den nahen »Vermillion Lakes«. Tags darauf wandern wir nahe dem See »Lake Minnewanka«, das Wetter ist wechselhaft aber relativ trocken. Abends in der Stadt zieht es uns in den vermeintlichen Weihnachtsladen und mich hat es erwischt.

Banff

Der süße Elch muss mit und sitzt ab jetzt im Fenster unserer Limousine. Die Musik beim Abendessen ist dann wohl doch nur was für Hartgesottene. Wieder eine Nacht auf dem Zeltplatz und es ist gar nicht kalt. Heute lassen wir uns von dem Hotel in Banff beeindrucken. Das »Banff Springs Hotel« ist schon von außen einfach traumhaft aber die Preise wohl auch. Zwischendurch feuern wir die zahlreichen Leute an, die hier bei einem Marathonlauf teilnehmen. Nun sind wir wieder am »Lake Louise« und fahren wieder mit dem Kanu. Eigentlich ist der Preis hierfür etwas hoch aber dafür ist halt die Aussicht grandios und auf dem See sind nicht so viele Leute wie drumherum. Hier steht auch ein Prunkhotel »Chateau Lake Louise«, der Kakao ist gut. Zelten dürfen wir hier nicht »Grizzly-Gefahr«, somit geht es weiter zum Campingplatz »Mosquito Creek« ein paar Kilometer weiter. Wir fahren also langsam weiter und tatsächlich unser erster Bär am Straßenrand. Hurra! Wir hatten schon nicht mehr daran geglaubt ihn zu sehen. Also schnell das Teleobjektiv auf die Kamera und raus. Der Schwarzbär frisst Gras und ist gar nicht so weit weg von der inzwischen schon versammelten Gemeinschaft. Ein Foto haben wir dann irgendwie doch nicht geschossen. Der Zeltplatz hat diesmal nur Trockentoiletten und keine Duschen, also fahren wir am nächsten Morgen zurück zum Lake Louise und duschen hier für ein paar Dollar. Danach wandern wir zum »Lake Agnes«. Der Weg ist toll und die Sonne brennt. Vom »Big Beehive« haben wir einen sagenhaften Blick auf den traumhaften See. Zurück laufen wir dann am See entlang.