Namibia 2000

Daten der Tour Reisezeit: 10.07. – 28.07.2000
Fluglinie: LTU
Mietwagen: Pegasus Car + Camper Hire:Toyota Conquest 1.3
11.07.-14.07. Windhuk Pension »Cela« Christuskirche, Reiterdenkmal, prachtvolle Blüten im Garten des Regierungsgebäudes, Sanderburg, Nachmittag im Cafe der »Heinitzburg«, Abendessen im genialen »Joes Bierhaus«, »Daan-Viljoen-Wildpark«

SossusvleiWindhoek - Swakopmund14.07. - Karibib, Kirche, Kaufhalle, »Knobelkneipe«, altes Bahnhofsgebäude 1900 - Spitzkoppe (Namibias »Matterhorn) und Pontokberge, klettern auf den Felsen und genießen die endlose Weite, die Wüste blüht, Felszeichnungen - Swakopmund 15.07. – 17.07. Swakopmund bei Jochen zu Hause, Damaraturm, »Kaiser-Wilhelm-Strasse«, am Strand und der baufälligen Seebrücke, Leuchtturm, Markt, Essen im »Brauhaus«, kurzes Bad im kalten Atlantik, Kristallgalerie, Salzgewinnungsanlage bei Walvis-Bay, Mittagessen im »Raft« (toller Fisch) 18.07. Namib-Naukluft-Park, Solitaire, traumhafte Dünen am Sossusvlei am Abend, wandern im heißen Sand, seltenes Naturschauspiel – Wasser zwischen den Dünen, Kürbisse und ein Strauß, tolles Farbenspiel – der Sonnenuntergang, letztes Bild mit unserer Kamera, Übernachten im Weltevrede Rest Camp 19.07. Swakopmund wieder bei Jochen, zurück aus der Wüste fühlen wir uns in Swakopmund schon fast wie in einer Großstadt.

Namibia 1998

Start der Tour Reisezeit: 12.09. – 03.10.1998
Fluglinie: Air Namibia
Mietwagen: Pegasus Car + Camper Hire
Toyota Venture Minicamper
13.09.-15.09.98 Hauptstadt Windhoek, »Safari Court Hotel« Besuch Lutherischen Christuskirche, Alte Feste, Reiterdenkmal, Deutsche Geschäfte mitten in Afrika, Bahnhofsgebäude aus deutscher Kolonialzeit und Mittagessen im Biergarten des Hotels »Thüringer Hof« Einen Besuch wert, natürlich auch das Reiterdenkmal aus dem Jahre 1912. Gestaltet wurde es von dem Berliner Bildhauer Adolf Kürle und anlässlich »Kaisers Geburtstag« enthüllt. Etoscha NP

Windhoek - Etoscha NP14.09. Daan-Viljoen-Wildpark 15.09. Windhoek - Waterberg Massiv 1900 m über M, 48 km lang, 30 m hoch, Soldatenfriedhof kurze Wanderung Hoba-Meteorit, 1920 gefunden, 60t schwer, 93 % Eisen 15.09. – 17.09.98 Mokuti-Lodge Barbecue, super Pool, Besuch von Antilopen und Giraffen Erster Besuch im Etoscha-Park - Fort Namuntoni Giraffen, Gnus, Springböcke, Oryxantilopen, Elefanten, Zebras, Erdhörnchen, Sträuße und eine Löwenfamilie nahe Halali 17.09. Okaukuejo 3. Lager im Etoscha-Park übernachten am Wasserloch mit wechselndem Wildbesuch- Spannung total

Etoscha NP - Swakopmund 18.09. Vingerklip durch das Ugab-Tal versteinerter Wald, erste Welwitschia, Felszeichnungen Twyfelfontein- Buschmannzeichnungen Camp im Busch auf dem Weg zur Küste 19.09. Mit unserem Bekannten Jochen und seinen Kindern Gabi und Kilian auf der Farm am Rande der Namib-Wüste 20.09. – 24.09.98 Bei Jochen in Swapokmund am Strand, das Hohenzollernhaus, evangel. Luth. Kirche, Woermann-Haus und Nobelhotel bzw. alter Bahnhof, Leuchtturm und Frühstück in einer typisch deutschen Konditorei, Fahrt mit den Quadbikes durch die Wüste und Besuch der Robbenkolonie »Cape Cross«, Ausflug in den »Namib-Naukluft-Park« und nach Walvis-Bay 23.09. Flug über die Dünen des Sossusvlei mit einer Cessna 24.09. Walvis-Bay – Holländerviertel, Namibwüste, erste Köcherbäume, Kuiseb-Canyon Namib-Rest-Camp

Swakopmund - Lüderitz 25.09., versteinerte Dünen, Sesriem-Canyon Wunderschöner roter Sand im Sossusvlei, heiße Dünen, trockener Boden, kleine Käfer 26.09. Duwisib- Castle Burg von Hans Heinrich von Wolf - nach Lüderitz 26.09. – 28.09.98 Lüderitz »Sea-View Hotel« , tolles Straußensteak und prima Pool Blick auf »Shark Island« Hotel »Zum Sperrgebiet«, Häuser aus deutscher Kolonialzeit, Oryx, Flamingos Leuchtturm am Diaz-Point, Walfangstation, alte Diamantenstadt »Kolmannskuppe« Im Sperrgebiet Lüderitz

Lüderitz - Windhoek 28.09. Keetmannshoop mit »Kaiserlichem Postamt« und Turnverein »Gut Heil« 29.09. Camp am Köcherbaumwald, traumhafter Sonnenuntergang, Gepardenfütterung, grillen der Thuringer Bratwürst 30.09. Giants Playground, Naukluft Berge, Tageswanderung in glühender Hitze dann erfrischendes Bad im Fluß 01.10. Hardap-Damm, wenig Wasser, Park aber leider keine Tiere zu sehen, prima Hütte, Wendekreis des Steinbocks 02.10. heiße Quellen in »Groß Barmen« 03.10. Abflug aus Windhoek

Namibia Landesfakten

LandesflaggeNamibia Landesfakten Fläche: 824.292 qkm.
Bevölkerungszahl: 1.927.447 (2003).
Bevölkerungsdichte: 2,3 pro qkm.
Hauptstadt: Windhuk. Einwohner: 221.000 (2003).
Ortszeit: MEZ (UTC + 1); September bis April: MEZ + 1 (UTC + 2).
Netzspannung: 220/240 V, dreipolige Stecker. Adapter erforderlich.

Staatsform: Parlament: Nationalversammlung mit 78, Nationalrat mit 26 Mitgliedern.
Staatsoberhaupt: Samuel (Sam) Daniel Nujoma, seit 1990; Direktwahl alle 5 Jahre.
Regierungschef: Theo-Ben Gurirab, seit 2002.
Namibia wurde als letzte Kolonie Afrikas 1990 unabhängig (ehemalige deutsche Kolonie Südwestafrika, seit 1920 von Südafrika verwaltet). Sprache: Amtssprache ist Englisch. Afrikaans ist Umgangssprache. Deutsch ist verbreitet; zahlreiche afrikanische Sprachen wie Ovambo und Herero werden ebenfalls gesprochen.
Religion: Protestanten (62%), Katholiken (20%) und Naturreligionen.

Post- und Fernmeldewesen: Telefon: Selbstwählferndienst. Es gibt Kartentelefone.Karte
Landesvorwahl: 264. Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Hauptnetzbetreiber ist MTC (Internet: www.mtc.com.na).
Faxgeräte: Stehen in den meisten Hotels zur Verfügung.
Internet/E-Mail: Internetanbieter sind IML und NCS. Internetcafés sind in Walvis Bay, Windhoek und mittlerweile auch in mehreren größeren Ortschaften zu finden.
Telegrammdienste: Telegrafenämter gibt es in jeder Stadt.
Post: Der Postdienst ist ausgezeichnet. Luftpost nach Europa ist 4-14 Tage unterwegs.
Deutsche Welle: Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0221) 389 32 08. Internet: www.dwelle.de) anzufordern.